arrow-down-altarrow-downarrow-rightawardbugcalendarcellphonecertchart-1-bottomchart-1chart-2chart-3chart-4dropenvelopefacebookfaxglobehearthomeleaflogo-smallpaperpeoplephone-24phonepicturepigplaneplayplugpuzzleroutespecial-arrow-rightsquarethermometerticktimeline-lefttimeline-rightto-toptree

Notfall-Nummer:

0171 - 535 60 63

Bürozeiten:

Montag – Freitag
7:00 – 17:00 Uhr

Callback:

Wir rufen Sie gern zurück!

Wie dick muss die Dachdämmung sein? Oder welche Faktoren spielen noch eine Rolle beim Dämmen deines Daches?

Wie dick soll die Dachdämmung sein

Eines ist klar: Eine 30 cm dicke Dachdämmung ist definitiv effektiver als eine 5 cm dünne Dämmung. Aber welches Maß ist optimal?

Ohne nun physikalische Berechnungen durchzuführen, lässt sich vereinfacht erklären, dass der Effekt bei einer fehlenden Dachdämmung, im Gegensatz zu einer 5 cm dicken vorhandenen Dämmung enorm ist. Ebenso ist der Effekt von einer 5 cm, zu einer 18 cm dicken Dämmung auch sehr groß.

Aber ob sich nun im Dachaufbau 18, 20 oder 22 cm an Dämmstoffstärke befindet, wirst du weder an den Energiekosten, noch an der Wohnraumbehaglichkeit ausmachen können. Es macht also kaum einen Unterschied.

Ein Beispiel für die Dachdämmung:

Stell dir vor, du kaufst einen neuen BMW und er kostet 55.123,23 €. Einen Tag später siehst du denselben Neuwagen 5 ct günstiger bei einem anderen Händler. Also mich würde der Preisunterschied weder ärmer noch reicher machen – es wäre mir schlichtweg egal. Und ähnlich verhält es sich beim Unterschied zwischen einer 18 oder 22 cm dicken Dachdämmung – du spürst und fühlst es nicht.

Jetzt weißt du aber immer noch nicht, wie dick deine Dämmung im Dach sein sollte 😉 Das kann man so auch nicht pauschal beantworten. Bei gewissen Bauvorhaben, z.B. bei einem Neubau, gibt die Energie-Einspar-Verordnung die Werte vor.

Aber wenn man die Vorgaben übertreffen möchte oder das eigene Bauprojekt nicht an Gesetzesauflagen gebunden ist (z.B. Gästehaus, Schuppen etc.), kannst du selbst über die Dicke der Dachdämmung entscheiden.

Dabei spielt die Dämmstärke aber nicht unbedingt die Hauptrolle, denn es sind auch weitere Faktoren zu berücksichtigen, wie z.B. der Hitzeschutzeffekt, den ich in diesen Beitrag erklärt habe. Auch die Wärmespeicherkapazität ist nicht zu vernachlässigen, dazu gibt hier ebenfalls einen Blogbeitrag.

Du solltest wissen, dass die verschiedenen Dämmstoffe alle unterschiedlichen Eigenschaften aufweisen, die du dir für die jeweilige Konstruktion und Anforderung zu Nutze machen solltest.

Dämmstoffe sind in ihren Eigenschaften also sehr vielseitig:

  • einige Dämmstoffe nehmen Feuchtigkeit auf, andere nicht
  • manche sind brennbar und manche nicht
  • es gibt Dämmungen die dampfdiffusionsoffen sind und andere sind dicht

Je nach Bauteil, Konstruktion und Anforderung sollten alle Faktoren berücksichtigt werden, um eine optimales Ergebnis zu erreichen. Im Laufe meines Berufsalltages musste ich leider immer wieder sehen, wie man es nicht machen sollte. Schimmel durch falsches Dämmen, ist nur ein Beispiel.

Bei Dachdämmung: Viel hilft nicht immer viel.

Wenn es um das Thema Dachdämmung geht, kann ich dir nur raten, dich vorher immer genau zu erkundigen oder fachmännischen Rat einzuholen.

Ich kann dir also leider auch nicht beantworten, wie dick die optimale Dachdämmung sein sollte, weil es dafür keine pauschale Antwort gibt. Vielmehr wollte ich dich mit diesem Artikel etwas sensibilisieren, um deinen Focus auch auf andere wichtige Fragen zu lenken. Ich hoffe, es ist mir gelungen.

GEFÄLLT DIR DER ARTIKEL? BITTE TEILE IHN!

ALLE ARTIKEL

Follow Us

Banner

ÜBER DEN AUTOR

Adam Pilch, Geschäftsführer und Dachdeckermeister aus Berlin.